16.12.2015 Herren1: Glücksgöttin lässt Weilheimer diesmal im Stich

TSV-Herren vergeben letzte Chance und verlieren 24:25 in Gröbenzell

Nicht immer ist die Glücksgöttin den Weilheimer Handball-Herren so hold wie beim Last-Minute Sieg in der Vorwoche in Pullach. Beim HCD Gröbenzell-Olching war der Glücksvorrat aufgebraucht. Beim Tabellensiebten unterlag die immer noch ersatzgeschwächte Truppe von Trainer Carsten Rösler denkbar knapp mit 24:25 (17:11) beim SV Pullach. „Die Mannschaft zeigte heute zwei völlig verschiedene Halbzeiten“, meinte Rösler danach. Nach dem guten ersten Durchgang lief es in der zweiten Hälfte für die TSV-Herren überhaupt nicht mehr. „Da fehlte uns im Abschluss die Konsequenz und vielleicht auch die Kraft“, begab sich Rösler danach auf Ursachenforschung. „Letztlich war es aber eine unnötige Niederlage“, ärgerte sich der TSV-Coach über die Nullnummer zum Jahresabschluss.

In der ausgeglichenen Anfangsphase gelang es zunächst keinem Team sich einen Vorteil zu erspielen. Nach dem 5:5 (12.) übernahmen die Weilheimer aber zunehmend das Kommando. Bis zum Wechsel hielten sie das Tempo hoch und auch die Effektivität vor dem Kasten passte. Die Belohnung war ein Sechs-Tore Vorsprung beim Gang in die Kabine.

Aus der kamen dann die Hausherren mit mehr Schwung. Und das hatte für die Weilheimer, die sich immer mehr Fehler erlaubten, unangenehme Folge. Beim 20:20 (43.) hatte der HCD wieder gleich gezogen. Nach einer kurzen Phase des offenen Schlagabtauschs gerieten die Gäste im Anschluss mit drei Toren ins Hintertreffen. Zwei verwandelte Siebenmeter in den letzten Minuten brachten die Weilheimer dann noch einmal heran. In der Schlusssekunde hatte Julius Krause auch noch die große Chance auf den Ausgleich. Im Gegensatz zu Ronny Glass, der in Pullach mit der Sirene einnetzte, brachte Kraus seinen Versuch nicht im Kasten unter. „Jetzt müssen und werden wir im Training Gas geben, um im neuen Jahr gestärkt auftreten zu können“, versprach danach Rösler.

Weilheimer Spieler und Tore: Julius Krause (7), Max Pröll (6/3), Ronny Glass (4), Lorenz Issert, Max Osthöver (je 2), Andreas Rohmer (2/2), Josef Rohmer (1), Lorenz Pröll, Matthias König, Timo Weinmann; Tor: Andreas Böhm, Fabian Schnabel.

R.Halmel, 15.12.15