03.10.2019 Großes Jugend-Trainingslager

Von Freitag bis Sonntag des ersten Juliwochenendes veranstaltete die Abteilung ein großes Trainingslager „dahoam“, für alle Handballer von der E- bis zur C-Jugend.

Zu Beginn bezogen die Kids die von Übungs- zu Schlafsälen umfunktionierten Räumlichkeiten des TSV. Anschließend wurde gleich trainiert. Ob in der Halle oder im Stadion, es wurde Gas gegeben und bei den hohen Temperaturen entsprechend geschwitzt. Belohnung war die anschließende Abkühlung im aufgebauten TSV-Pool. Das konnte nur noch getoppt werden von „Padberg-Pizza“, die es danach gab. Nach einer weiteren Trainingseinheit wurde es langsam dunkel und Zeit fürs Bett, schließlich warteten ja noch zwei weitere Tage auf die Kinder.

Am nächsten Morgen wurde ohne großes Gezeter aufgestanden und die Älteren machten sich auch auf zum Laufen, um sich so die Langweile bis zum Frühstück zu vertreiben. Nach dem Continental Breakfast, das unser Küchenteam auf die einzelnen Bierbänke zauberte, wurde wieder Sport getrieben. Im Laufe des Vormittags kamen unsere Gastmannschaften vom Bodensee an, die sich entweder am Beachplatz beschäftigten oder in unseren Trainingsbetrieb eingliederten. Der Nachmittag wurde entspannter angegangen. Ob Pool oder Teambuildingmaßnahme, die Zeit wurde natürlich dennoch sinnvoll genutzt. Kurz vorm Abendessen sah es dann so aus, als ob das Wetter umschlagen würde und es kam Unruhe auf. Doch zum Glück wurden wir bis dahin von einem Gewitter verschont und konnten das Abendessen im Trockenen verbringen. Am Samstagabend konnten sich die Kids bei einem „Spiel ohne Grenzen“ vergnügen. Nach der Siegerehrung ging es ins Bett.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag suchte uns dann doch ein Unwetter heim. Darum wurden die sportlichen Aktivitäten am Sonntag in die Halle verlegt, was dem vielfältigen Programm aber keinen Abbruch tat.
Nach der mittäglichen Stärkung spielten - als krönender Abschluss des Wochenendes - Betreuer gegen die Kinder Handball.

Das heimische Trainingslager war ein großer Erfolg und nur möglich durch den Aufwand, den die Leitung sowie das Betreuerteam auf sich genommen hatte. Wichtig war auch, dass die Kinder Lust auf eine solche Aktion hatten. Vielen Dank in diesem Sinne an alle Beteiligten!