24.04.2019 H1: Sensation verpasst, Klassenerhalt geschafft

Keine Relegation für TSV-Herren dank Schützenhilfe - Weiße Weste des Meisters wackelt - 26:32 Niederlage in Unterpfaffenhofen

Die Überraschung blieb aus, auch wenn die Weilheimer Handball-Herren dem Favoriten bei einer zwischenzeitlichen Sechs-Tore Führung am Rande einer Niederlage hatten. Trotz der 26:32 (16:12)-Niederlage beim Meister SC Unterpfaffenhofen/Germering durften die TSV-Männer am Ende feiern. Nachdem Sonthofen zeitgleich mit einem Heimerfolg gegen Landsberg Schützenhilfe leistete, verteidigten die Weilheimer ihren achten Platz, der zum direkten Klassenerhalt reicht. „Wir sind natürlich heilfroh, dass wir nicht in die Verlängerung, sprich in die Relegation gehen müssen“, fiel Trainer Carsten Rösler danach ein Stein vom Herzen. „Damit endet die Saison versöhnlich und die Mannschaft kann daraus Motivation für die neue schöpfen“, lobte Rösler die Entwicklung der Weilheimer, die sich in den letzten Partie wieder als geschlossene Einheit, in der jeden für jeden kämpft, präsentierte. „Obwohl wir gegen Unterpfaffenhofen verloren haben, zeigten die Jungs, dass sie mit den Top-Teams der Liga mithalten können“, urteilte Rösler. Der Grund für die abschließende Niederlage war schnell gefunden. „Wir mussten enorm großen Aufwand in der Abwehr betreiben und weil wir nur wenige Wechseloptionen hatten, ging uns schlichtweg am Ende die Kraft aus“, erklärte Co-Trainer Markus Haugg.

Angefeuert von zahlreichen mitgereisten Fans, „das war fast ein Heimspiel“, meinte der verletzte Andreas Rohmer auf der TSV-Bank, erwischten die Gäste einen Start nach Maß. Ein Dreierpack von Nico Beinlich bescherte den Weilheimer eine 3:0 Führung. Danach kam jedoch Sand ins Getriebe. Die Hausherren antworteten mit fünf Toren in Folge. Davon ließen sich die TSV-Herren aber nicht beirren. In der Folge stand die Abwehr bombensicher. In der Offensive profitierten sie von der taktischen Variante beim SCU, der mehrfach den Torhüter für einen siebten Feldspieler vom Platz nahm. Dadurch gelangen den Gästen mehrere Treffer in den verwaisten Kasten, die ihren Teil zu langsam wachsenden TSV-Führung beitrugen.

Gleich nach der Pause lagen die Weilheimer mit 18:12 (33.) in Front. Danach bekamen die Gäste in der Offensive zunehmend Ladehemmung. Zudem häuften sich die technischen Fehler. Die Unterpfaffenhofener, die in der ersten Hälfte ein paar Leistungsträger schonten, starteten dagegen mit ihrer stärksten Besetzung eine Aufholjagd, um ihre erste Saisonniederlage zu verhindern. Beim 21:21 (47.) hatten sie auch den Gleichstand geschafft. Bis acht Minuten vor der Sirene wogte die Partie mit wechselnden Führungen hin und her, dann war der Tank bei den Gästen leer. Die SCU-Herren verfügten über die größeren Reserven und verteidigen so im Schlussspurt noch ihre weiße Weste. „Trotzdem Kompliment an die Mannschaft was sie heute leisteten“, zeigte sich Haugg danach alles andere als enttäuscht.

Spieler und Tore: Nicolas Beinlich (8/3), Maximilian Osthöver (5), Lukas Schwendele (4), Julius Krause (3), Josef Rohmer (2), Philipp Bauer (2/1), Adrian Rangnick, Timo Weinmann (je 1), Korbinian Wimmer, Sylvester Wolf, Florian Theimer, Max Pröll; Tor: Benedikt Blacek, Alex Porst.

R.Halmel, 16.4.19