11.04.2019 H1: Hausaufgaben erledigt, Zittern geht weiter

Gefahr des direkten Abstiegs der Weilheimer Herren nach 38:17 Heimerfolg gegen Herrsching 2 gebannt

Die Gefahr des direkten Abstiegs, der die drei Letzten der Bezirksoberliga treffen wird, ist gebannt. Durch den 38:17 (18:10)-Heimerfolg gegen den TSV Herrsching 2 im letzten Auftritt in der Jahnhalle in dieser Spielzeit haben die Weilheimer Handball-Herren das Schlimmste schon einmal verhindert. Gerettet sind die Mannen von Trainer Carsten Rösler jedoch nicht, weil die Konkurrenz nicht ganz mitspielte und damit noch die Abstiegsrelegation droht, die auf den Tabellenneunten möglicherweise wartet. Der aktuelle Neunte aus Landsberg gewann gegen Gilching und kann mit den Weilheimern am letzten Spieltag noch gleichziehen, sofern sie in Sonthofen gewinnen und die Kreisstädter beim Meister in Unterpfaffenhofen verlieren. Sollte dies der Fall sein und Landsberg und Weilheim nach Punkten gleichauf liegen, wäre ein Entscheidungsspiel um den Relegationsplatz fällig. Wobei das auch davon abhängt ob Dietmannsried, das den Relegationsplatz in der Landesliga belegt, absteigt oder die Klasse hält. „Das kann dauern“, meint Rösler, nachdem der letzte Spieltag in der Landesliga erst Anfang Mai ist und dann auch noch die Relegationstermine folgen. Um diesen nervenaufreibende Wartezeit zu vermeiden, braucht sein Team in Unterpfaffenhofen einen Punkt oder die Sonthofener Schützenhilfe.

Gegen Herrsching 2, das sich in der Vorwoche durch einen Heimerfolg gegen Memmingen vorzeitig rettete, machten die Weilheimer jedenfalls ihre Hausaufgaben. „Trotz der Nervosität sind die Jungs super reingekommen, sie haben eine super Abwehr gespielt und auch die Chancenverwertung passte“, urteilte Rösler zufrieden. Wobei der ersatzgeschwächte Nachbar aus dem Landkreis Starnberg auch nicht die Gegenwehr wie beim Hinspiel, das die Weilheimer mit 23:28 verloren, zeigte. Bis zum 2:2 (5.) gestaltete die Herrschinger Zweite die Partie noch offen. Angeführt von Routinier Julius Krause erarbeiteten sich die Hausherren in der Folge eine Acht-Tore Führung, die sie auch in die Pause brachten.

Nach dem Wechsel hielten die Weilheimer das Tempo hoch. Mit Treffern fast im Minutentakt bauten sie die Führung aus. Lautstark unterstützt von den Fans in der gut besetzten Halle versenkten die Weilheimer ihre Gegenstöße, die Würfe von Außen und aus dem Rückraum fast nach Belieben. Spätestens beim 24:12 (39.) war der letzte kleine Widerstand der Gäste gebrochen. Daran änderte auch eine Auszeit nichts mehr. Angesichts der deutlichen Führung brachte Rösler verstärkt seine Ergänzungsspieler, die den ungefährdeten Sieg ohne Probleme nach Hause schaukelten.

Spieler und Tore: Korbinian Wimmer (6), Josef Rohmer (5), Philipp Bauer, Max Osthöver, Julius Krause (je 4), Nico Beinlich (4/1), Lukas Schwendele, Florian Theimer, Timo Weinmann (je 3), Adrian Rangnick (2), Andreas Kunz, Max Pröll; Tor: Alex Porst, Benedikt Blacek.

R.Halmel, 9.4.19