04.04.2019 H1: Matchball für den Klassenerhalt vergeben

Niederlage im Kellerduell in Sonthofen beschert Weilheimer Herren spannendes Saisonfinale

Ein dramatisches Saisonfinale wollten die Weilheimer Handball-Herren eigentlich vermeiden. Nach dem Kantersieg zuletzt gegen Gilching waren sie auf den besten Weg dazu. Den Matchball für den Klassenerhalt konnten die Mannen von Trainer Carsten Rösler beim TSV Sonthofen aber nicht verwandeln. Beim Verfolger, der als Neunter mit dem Rücken zur Wand stand, unterlagen die Weilheimer klar mit 26:34 (12:15). „Leider haben wir es nicht mal geschafft die Niederlage in Grenzen zu halten, um den direkten Vergleich für uns zu entscheiden“, bedauerte Rösler nach der schwachen Vorstellung seines Teams, „bei dem keiner seine Normalform erreichte“, ergänzte Rösler. Nachdem die Weilheimer das Hinspiel gegen Sonthofen nur mit 27:22 gewannen, können sie von den Allgäuern, die nur noch zwei Punkte Rückstand aufweisen, jetzt noch ein- und auch überholt werden. „Jetzt wird es richtig spannend in den letzten beiden Spielen“, meint Rösler mit Blick auf die Tabelle, in der noch sechs Mannschaften aufgrund des drohenden verschärften Abstiegs zittern müssen.

„Wie Sonthofen in ihren Vorbericht schrieben hing alles von ihrem Torhüter ab, den haben wir richtig warm geworfen“, war die schlechte Chancenverwertung für Rösler der ausschlaggebende Faktor in dem Kellerduell, das mit dem 1:0 für die Weilheimer zunächst gut begann. Es sollte aber die einzige Führung der Kreisstädter bleiben, weil sie in der Folge zahlreiche freie Würfe nicht im Kasten unterbrachten. Bis zum 9:7 (21.) blieben die Kreisstädter noch in Tuchfühlung mit den Hausherren. Fünf Treffer der Allgäuer, darunter vier vom Rückraum-Hünen Aleks Italo, bescherte den Gästen dann aber einen Sieben-Tore Rückstand. Gleich nach dem Wechsel waren die Weilheimer beim 14:16 (33.) wieder dran, jedoch nur für kurze Zeit. Mit einem Viererpack schafften es die Sonthofener in der fairen Partie mit nur eine Strafzeit erneut zu enteilen. Danach hielten die Gastgeber diesen Vorsprung, weil bei den Kreisstädtern mit Ausnahme von Nico Beinlich kaum einer die Chancen verwerten konnte. Fünf Minuten vor dem Ende war die Niederlage beim 24:31 schließlich amtlich.

Spieler und Tore: Nico Beinlich (8/1), Florian Theimer, Josef Rohmer (je 4), Lukas Schwendele (4/1), Timo Weinmann (3), Adrian Rangnick, Andreas Kunz, Korbinian Wimmer (je 1), Max Osthöver, Philipp Bauer, Max Pröll, Sylvester Wolf; Tor: Alex Porst, Andreas Böhm.


R.Halmel, 2.4.19