29.03.2019 H1: Partie aus einem Guss

Weilheimer Herren feiern höchsten Saisonsieg - Nach 43:25 gegen Gilching fast gerettet

Frenetischer Jubel auf der Bank nach jedem Treffer, Abklatschen beim Auswechseln, Anfeuern in der Abwehr. Das gab es in den letzten Wochen bei den Weilheimer Handball-Herren nur noch sporadisch. Entsprechend bescheiden fiel der Erfolg aus. Im Heimspiel gegen den TSV Gilching war plötzlich wieder Leben im Team der Kreisstädter und das war dem Spiel auch anzumerken. Gegen den langjährigen Rivalen boten die Weilheimer im ersten Spiel nach der Trennung von Coach Niko Jovanovic eine Partie aus einem Guss, die mit einem 43:25 (19:7)-Heimsieg belohnt wurde. „Die Abwehr war bombenmäßig gestanden und hat genau das gespielt was wir uns vorgenommen haben, die Torleute waren super und nach vorne haben wir schnell und sauber mit wenig technischen Fehlern und Fehlwürfen gespielt“, fasste Markus Haugg, der den verhinderten Trainer Carsten Rösler vertrat, der unter der Woche Jovanovic nachfolgte, die starke Leistung der Weilheimer zusammen. „Das war ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt, einen müssen wir jetzt noch gehen“, ergänzte Hauck mit Blick auf die Tabelle. Das heißt, um ganz sicher zu sein, braucht das Herrenteam noch einen Sieg aus den drei verbliebenden Partien.

Gegen die kriselnden Gilchinger, die in der Hinrunde noch an der Tabellenspitze lagen, nach inzwischen sechs Niederlagen in Folge jedoch ins Niemandsland abrutschen, legten die Hausherren einen Start nach Maß hin. Den wurfgewaltigen Rückraum der Gäste um den Serben Uros Bojanic und Felix Kraisy legten die Weilheimer an die Leine. „Wir waren immer zu zweit an ihnen dran“, verriet Haugg die taktische Marschroute. Auf der Gegenseite trafen vor allem Nico Beinlich und Philipp Bauer, so dass die Gastgeber Mitte der ersten Hälfte bereits mit sieben Toren in Front lagen. Auf diesen Vorsprung ruhten sich die Weilheimer im Anschluss nicht aus. Bis zum Wechsel deklassierten sie die Gilchinger, die nur auf magere sieben Treffer kamen, weiter, da sie sich auch von einer zwischenzeitlichen doppelten Manndeckung nicht ausbremsen ließen. „Das Spiel ist schon gelaufen“, meinte ein Zuschauer zum 12-Tore Vorsprung der Kreisstädter zur Halbzeit.

Die Weilheimer gaben nach der Pause weiterhin Gas. Mit Treffern im Minutentakt gegen eine Gästeabwehr die diesen Namen eigentlich nicht verdiente, vergrößerten die Hausherren ständig den Abstand. Beim 28:12 (41.) zeichnete sich für die desolaten Gilchinger ein Debakel ab. Danach ließen es die Weilheimer in der Defensive etwas ruhiger angehen. Die Gäste kamen so öfter zum erfolgreichen Abschluss. Auf der Gegenseite trafen aber auch Max Osthöver und Co nach Belieben, bis der höchste Saisonsieg perfekt war.

Spieler und Tore: Nico Beinlich (10/4), Max Osthöver (6), Adrian Rangnick, Philipp Bauer (je 5), Timo Weinmann, Lukas Schwendele (je 4), Florian Theimer (3), Korbinian Wimmer, Josef Rohmer (je 2), Andreas Kunz (2/1), Moritz Krause, Lorenz Isert; Tor: Benedikt Blacek, Alex Porst.


R.Halmel, 26.3.19