07.02.2019 H1: Fehlende Effektivität verhindert Überraschung

Ersatzgeschwächte Weilheimer Herren verkaufen sich beim Zweiten ordentlich - 30:38 Niederlage in Kempten

Die Leistung war in Ordnung, das Resultat weniger. Bei der SG Kempten-Kottern zogen die Weilheimer Handball-Herren mit 30:38 (14:19) den Kürzeren. „Die Niederlage fiel ein paar Tore zu hoch aus“, konstatierte TSV-Coach Niko Jovanovic nach dem Auftritt beim favorisierten Tabellenzweiten. „Mit der Besetzung war nicht mehr drin“, meinte Jovanovic angesichts einiger Ausfälle. Sein Team machte den Allgäuern das Leben über weite Strecken aber sehr schwer. „30 Tore zu werfen ist eigentlich nicht schlecht“, urteilte Jovanovic, nachdem selbst Tabellenführer Unterpfaffenhofen beim Sieg in Kempten nur 29-mal traf. „Dabei war unsere Chancenverwertung schlecht“, meinte Jovanovic angesichts von fast zehn ausgelassenen hochkarätigen Möglichkeiten. „Dazu kamen genauso viele technische Fehler“, rechnete der TSV-Coach vor. In Verbindung mit dem effektiveren Abschluss der Allgäuer kam so das vierte Spiel in Folge ohne Sieg für die Weilheimer heraus, die damit weiter im Abstiegssumpf festsitzen.

Die Partie begann mit einem ausgelassenen Siebenmeter, später sollte noch ein zweiter Fehlwurf vom Strich folgen, unerfreulich für die Gäste. Im Anschluss legten die Kemptener eine Führung vor, die sich bis zum 11:8 (20.) in Grenzen hielt. In der Schlussphase der ersten Hälfte ließen die Weilheimer kurz hintereinander drei Gegenstoßchancen ungenutzt. Die SG verwertete ihre Möglichkeiten dagegen clever, so dass die Gäste mit einem Sechs-Tore Rückstand in die Kabine gingen.

Nach der Pause gestalteten die Weilheimer die Partie ausgeglichen. Philipp Bauer und Nico Beinlich, die zusammen 15 Tore erzielten, sorgten dafür dass der Abstand der Kemptener nicht größer wurde. Mitte der zweiten Hälfte machten die Hausherren mit einem Viererpack innerhalb von drei Minuten, bei dem sie auf 32:22 (49.) stellten, den Sack endgültig zu. „Die Jungs haben sich aber ordentlich verkauft und teilweise wirklich schöne Spielzüge gezeigt“, bilanzierte Jovanovic nach der nicht ganz unerwarteten Niederlage beim Aufstiegskandidaten.

Spieler und Tore: Philipp Bauer (8/2), Nico Beinlich (7), Adrian Rangnick (5), Lukas Schwendele (3), Max Osthöver, Andreas Kunz, Lorenz Isert (je 2), Timo Weinmann (1), Julius Krause, Florian Theimer, Tor: Alex Porst, Benedikt Blacek.


R.Halmel, 5.2.19