05.11.2018 H1: Schwacher Angriff beschert Heimpleite

Enttäuschende Offensivleistung der Weilheimer Herren bei 21:26 Niederlage gegen Kaufbeuren

Knapp über zwanzig Tore reichten in dieser Saison in bisher keinem Spiel der Männer Bezirksoberliga zu einem Sieg. Das zeigte sich auch beim Heimspiel der Weilheimer Handball-Herren gegen die SG Kaufbeuren/Neugablonz. Die schwache Torausbeute bescherten den Kreisstädtern eine 21:26 (9:10) Niederlage gegen die Allgäuer. „Da braucht man gar nicht um den heißen Brei herumreden, der Angriff hat uns heute das Spiel verloren“, sprach Markus Haugg, der den im Urlaub weilenden Coach Niko Jovanovic vertrat, Klartext. „Wir haben viel zu viele klare Torchancen nicht reingemacht“, bedauerte Haugg. „An der Abwehr lag es nicht, die stand ganz gut“, ergänzte der Trainervertreter.

Die Weilheimer erwischten mit einer 2:0-Führung zunächst den besseren Start. Richtig Sicherheit gab dies den Hausherren aber nicht. Die SG glich schnell wieder aus. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem zunächst noch die TSV-Herren und dann die Gäste vorne lagen.

Nach der Pause setzte sich die umkämpfte Partie, in der beide Teams mit einigen strittigen Schiedsrichterentscheidungen haderten, fort. Ab der 40.Minuten häuften sich bei den Weilheimern wieder die Fehlversuche. Die Kaufbeurer wussten ihre Chancen dagegen besser zu verwerten. Daran konnte Torhüter Andreas Böhm, der in der zweiten Hälfte sein Comeback feierte, auch nichts ändern. Die Folge war ein Drei-Tore Vorsprung der Gäste, den die Hausherren in der zunehmend hektischeren Begegnung vergeblich hinterherjagten. Selbst mehrfache Überzahlsituationen, unter anderem bei einer strittigen roten Karte gegen einen Kaufbeurer, wussten die Weilheimer nur bedingt zu nutzten. Die offene Manndeckung, die der TSV in dieser Phase praktizierte, brachte beim 20:21 (56.) zwar kurzzeitig die Hoffnung auf eine Wende. Die Gäste behielten aber die Nerven. Mit fünf Treffern in Folge stellte die SG danach die Weichen auf Sieg.

Spieler und Tore: Nicolas Beinlich (7/3), Josef Rohmer (3), Lukas Schwendele (3/1), Philipp Bauer (3/2), Stefan Gärtner (2), Lorenz Isert, Adrian Rangnick, Julius Krause (je 1), Christo-pher Kurtzius, David Killing, Florian Theimer, Timo Weinmann, Korbinian Wimmer; Tor: Alex Porst, Andreas Böhm.

R.Halmel, 30.10.18