24.10.2018 Damen: Favoriten Anfangs geärgert

Weilheimer Damen geht nach der Pause die Kraft aus - 14:29 Niederlage bei Würm-Mitte II

Nicht ganz unerwartet war für die Weilheimer Handball-Damen bei der HSG Würm-Mitte 2 nichts zu holen. Gegen die Drittliga-Reserve zogen sie wie schon bei den beiden Niederlagen im Vorjahr deutlich den Kürzeren. Dem Tabellenzweiten unterlagen die Schützlinge von Trainer Michael Sander mit 14:29 (9:15). „Vor allem in der ersten Hälfte haben wir uns aber gut verkauft“, berichtete Teamsprecherin Sarah Mannefeld. „Nach der Pause fehlte es uns dann gegen die schnelle und agile Mannschaft ein wenig an der Spritzigkeit und der Ausdauer“, bekannte Mannefeld.

Beim Wiedersehen mit ihrer ehemaligen Teamkollegin Annika König, die seit zwei Jahren das HSG-Trikot trägt, überraschten die Weilheimerinnen in der Anfangsphase mit einem konzentrierten und stabilen Auftritt. Den favorisierten Gastgeberinnen gelangen in zehn Minuten nur zwei Tore. Die TSV-Damen wussten ihre Chancen gut zu verwerten, was ihnen beim 4:2 (10.) auch eine kleine Führung bescherte. Danach bekam die offensive HSG-Abwehr zwar Oberwasser. Bis zum 7:8 (22.) blieben die Gäste aber in Reichweite. Nachlassende Kräfte bei den Weilheimerinnen in der Schlussphase der ersten Hälfte nutzten die Gastgeberinnen dann, um sich etwas abzusetzen.

Nach dem Wechsel gestalteten die TSV-Damen die Partie zunächst ausgeglichen. Ab der 40.Minute dominierte die HSG-Reserve aber immer mehr das Geschehen. Der Rückstand der Weilheimer Frauen wuchs so bis zum Schlusspfiff noch deutlich an. „Im großen und ganzen können wir aber zufrieden sein. Auf das Spiel können wir aufbauen“, bilanzierte Mannefeld.

Spielerinnen und Tore: Karen Albust (3), Andrea Wichtl (3/2), Sarah Mannefeld, Katrin Wichtl (je 2), Luca-Sophie Padberg, Sabrina Gerold, Anita Tratz, Birgit Schuster (je 1), Marina Wichtl, Veronika Melypataki, Christine Roth; Tor: Marianne Rupp.

R.Halmel, 23.10.18