09.04.2018 H1: Probleme mit Schiedsrichtern und Chancenverwertung

Weilheimer Herren zittern sich zum 27:26 Auswärtssieg in Landsberg

Die unerfreuliche Osterbescherung konnten die Weilheimer Handball-Herren gerade noch verhindern. Den letzten Wurf wehrte Schlussmann Alex Porst im Nachfassen mit der Sirene auf der Linie ab. Damit war der 27:26 (15:13) Zittersieg der Mannen von Trainer Carsten Rösler im Nachholspiel am Gründonnerstag beim TSV Landsberg unter Dach und Fach. „Von allen Beteiligten war das nicht die beste Leistung“, meinte Rösler mit Blick auf die fehlerbehaftete Vorstellung beider Teams und der Unparteiischen. „Über 60 Minuten war unser Sieg aber nicht unverdient“, bilanzierte er nach der Zitterpartie bei den Lechstädtern, die in Sachen Klassenerhalt dringend Punkte gebraucht hätten.

Entsprechend engagiert gingen sie gegen die ersatzgeschwächten Weilheimer, die ohne Stammkeeper Andreas Böhm und die Rohmer Brüder Andreas und Josef antraten, zu Werke. Die Gäste starteten mit einer 2:0 Führung gut ins Spiel. Danach agierten sie in der Offensive jedoch etwas zu schludrig und inkonsequent. Dadurch blieben die Hausherren in Reichweite. Erst beim 13:9 (23.) machte sich die deutlich reifere Spielanlage der Weilheimer, die auch noch den verletzungsbedingt Ausfall von Philipp Bauer wegstecken mussten, gegenüber dem Hauruck-Handball der Landsberger auch auf der Anzeigentafel bemerkbar. Die klare Führung brachten die Gäste jedoch nicht in die Kabine, weil sie danach wieder Probleme bei der Chancenverwertung hatten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte stand die Weiheimer Abwehr dann bombensicher. Neun Minuten blieben die Hausherren so ohne Torerfolg. Die 20:13-Führung (39.) der Gäste begann im Anschluss aber zu bröckeln, weil die Gäste zunehmend mit den unsicheren Schiedsrichtern haderten und dadurch den Spielfaden verloren. Landsberg witterte Morgenluft und kämpfte sich Tor für Tor heran. Beim 23:23 (52.) war auch der Ausgleich geschafft. In den letzten Minuten wogte die Partie hin und her. Nach zwischenzeitlichem Rückstand war es Lukas Schwendele der die Weilheimer 20 Sekunden vor der Sirene erneut in Führung warf. Den letzten Versuch der Landsberger wehrte schließlich Porst ab und damit war der Arbeitssieg perfekt.

Spieler und Tore: Julius Krause (7/1), Lukas Schwendele (6), Nico Beinlich (5/1), Lorenz Isert (4), Max Osthöver (3), David Killing, Moritz Krause (je 1), Alex Tinz, Ronny Glass, Korbinian Wimmer, Philipp Bauer; Tor: Alex Porst, Benedikt Blacek.

R.Halmel, 3.4.18