27.03.2018 wD: Punkteteilung in Biessenhofen

Am vorletzen Spieltag ging es für die wD, mit der SG Biessenhofen/Marktoberdorf, gegen den letzten noch unbekannten Gegner in der Bezirksoberliga. Aufgrund des Spielmodus fielen Hin – und Rückspiel auf den selben Spieltag.

Da wir nicht wussten was uns mit den Allgäuerinnen erwartete, legten wir uns darauf fest, aus einer engen Manndeckung heraus dem Gegner wenig Platz zu lassen und damit den ein oder anderen Fehlpass zu erzwingen.
Im Angriff wollten wir den Ball laufen lassen und durch schnelle Kombinationen zur Torchance kommen. Die Abwehr stand zu Beginn der Partie nicht so gut wie erhofft, jedoch konnten die Mädels im Gegenzug sehr viele Chancen erspielen und auch nutzen. Es ging mit einer 2 Tore Führung in die Pause.
Ebenso torreich wie in der ersten Hälfte ging es in der zweiten weiter. Wir nutzten unsere Chancen noch konsequenter und hielten den Vorsprung bis zum Abpfiff. Endergebnis war 30:28 für Weilheim, ein unfassbar torreiches Ergebnis, wenn man bedenkt, dass eine Partie 30 Minuten dauert – der Ball hing fast alle 30 Sekunden im Netz.


Vor der zweiten Partie änderte sich wenig an den Vorgaben. Wollte man nochmal gegen die Allgäuerinnen gewinnen, musste man den wurfstarken Rückraum in den Griff bekommen.
Leider erwischten wir einen unglücklichen Start und lagen schnell 0:6 zurück. Biessenhofen/Marktoberdorf wollte im Angriff einfach alles gelingen, jeder Wurf aus 8-10 Metern fand seinen Weg in unser Tor. Wir konnten offensiv nicht ganz dagegen halten, auch wenn die Mädels schöne Aktionen zeigten. Zur Halbzeit führte die SG Biessenhofen/Marktoberdorf mit 8 Toren.
In der zweiten Halbzeit fingen wir uns, kamen aber trotzdem nicht mehr näher an die Gegner heran. So änderte sich wenig am Spielverlauf und die Partie ging mit 21:31 verloren.

Trotz der zwei so verschiedenen Ergebnisse lagen zwei nahezu identische Spiele hinter uns. In beiden Spielen war fast jeder Angriff ein Tor, nur konnten wir in der ersten Partie noch besser dagegen halten und behielten die Nerven. In der zweiten Partie ließen wir uns durch die schnelle Führung der Gegner verunsichern und haben angefangen an uns zu zweifeln und dementsprechend das Spiel verloren. So geht am Ende die Punkteteilung in Ordnung.