06.03.2020 H1: Auswärtssieg trotz zehn schwacher Minuten

Starker Torhüter beschert Weilheimer Herren 25:23 Erfolg in Gilching

Die Weilheimer Handball-Herren bleiben schärfster Verfolger von Spitzenreiter Immenstadt. Nach der Faschingspause gelang dem Team von Trainer Gerhard Becker beim TSV Gilching ein hart erkämpfter 25:23 (13:10)-Erfolg, mit dem sie Platz zwei verteidigten. „Das Spiel lebte von der Spannung“, erklärte Weilheims-Teamsprecher Lukas Schwendele. Die Weilheimer wussten dabei mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit zu überzeugen, was sich auch in der Torschützenliste widerspiegelte. Bei den Gästen trafen acht Spieler, wohingegen auf Seiten der Gilchinger nur fünf Mann erfolgreich waren. Einer davon machte den Weilheimern das Leben aber besonders schwer. Toni Skember erzielte 13 Treffer und war kaum zu bremsen.

Die Kreisstädter legten zunächst gut los. Trotz einiger ausgelassener Möglichkeiten und der einen oder anderen Nachlässigkeit in der Abwehr, „wir standen zwar gut, waren aber nicht wach genug“, konstatierte Schwendele, übernahmen die Gäste schnell die Führung. Drei Siebenmeter-Treffer von Felix Becker Mitte der ersten Hälfte in Folge bescherten den Weilheimer ein Polster, dass sie bis zur Pause verteidigten.

Mit einem Blitzstart in die zweite Hälfte setzten sich die Kreisstädter dann auf fünf Tore ab. „Eigentlich sollte das Ruhe und Sicherheit geben, stattdessen waren die nächsten zehn Minuten eine Katastrophe“, ärgerte sich Schwendele über überhastete und ungenaue Abschlüsse in Serie. Die Gilchinger kamen dadurch zu einer Flut von Gegenstößen, die Skember eiskalt verwertete. Die Hausherren kamen so zu sieben Treffer hintereinander, mit denen sie an den Weilheimern vorbeizogen. Erst nach einer Auszeit fingen sich die Gäste wieder. Eine Strafzeit gegen Skember tat ein Übriges, dass die Weilheimer beim 17:17 (42.) wieder ausglichen. Auch die nächste Hinausstellung wussten die Gäste gut zu nutzten. Zwei Überzahltreffer bescherten ihnen wieder die Führung. Die Gilchinger, die sie im Hinspiel noch mit 30:21 abfertigten, gaben sich aber nicht geschlagen. Beim 22:22 (52.) war die Partie wieder offen. In der Schlussphase wuchs dann Weilheims Torhüter Benedikt Blacek über sich hinaus. Er wehrte einige Großchancen der Gastgeber ab, so dass die Weilheimer einen kleinen Vorsprung ins Ziel brachten.

Bereits am Donnerstag (20.15 Uhr) sind die Becker-Schützlinge erneut gefordert. Sie gastieren zur vorgezogenen Partie beim TSV Landsberg. Bei den abstiegsbedrohten Lechstädter, die auf Platz zehn rangieren, sind die Weilheimer klarer Favorit. Personell kann der Coach auf die gleiche Besetzung wie in Gilching setzen. Zudem steht auch noch Julius Krause zur Verfügung.

Spieler und Tore: Lukas Schwendele (6), Felix Becker (6/5), Max Osthöver (4), Philipp Bauer, Moritz Becker, Lorenz Pröll, Korbinian Wimmer (je 2), Markus Wichtl (1), Julian Langnickel, David Killing, Moritz Krause; Tor: Benedikt Blacek.


R.Halmel, 3.3.20