24.01.2020 Damen: Überraschung verpasst

Weilheimer Damen müssen sich Tabellenführer knapp beugen - 19:21 Heimniederlage gegen Würm-Mitte 2

Es fehlte nicht viel zu einer Überraschung. Die Weilheimer Handball-Damen mussten sich dem ungeschlagenen Tabellenführer HSG Würm-Mitte 2 nur denkbar knapp mit 19:21 (9:11) beugen. „Wir haben wenig Gegenstöße zugelassen und unsere Abwehr war bärenstark“, urteilte TSV-Trainer Michael Sander, nachdem der Spitzenreiter in der Jahnhalle deutlich unter seinem bisherigen Torschnitt von 28 blieb. „Wobei ich schon überrascht war, dass wir so gut mithalten konnten“, ergänzte Sander, der auf seine Spielmacherin und Siebenmeterschützin Andrea Pruy verzichten musste. Aber auch die Bayernliga-Reserve war nicht komplett. Unter anderem fehlte eine gelernte Torfrau, so dass bei der HSG eine Feldspielerin den Kasten hütete.

Die junge Truppe aus dem Würmtal startete zunächst überaus schwungvoll. Nach acht Minuten lagen die Gäste bereits mit drei Toren in Front. Die TSV-Damen ließen sich davon aber nicht beirren. Katrin Wichtl und Lea Stadler sorgten mit ihren Treffern beim 8:8 (23.) wieder für den Ausgleich. Eine Schwächephase der Weilheimerinnen unmittelbar vor und nach der Pause nutzte die HSG-Reserve dann, um sich mit vier Toren abzusetzen. Ein Viererpack von Elisabeth Zwiekopf innerhalb von gut sieben Minuten brachte die TSV-Frauen, bei denen die beiden Torfrauen ein sicherer Rückhalt waren, aber wieder auf Schlagdistanz heran. Bis zum 18:19 (58.) durch einen Siebenmeter-Treffer von Sarah Mannefeld, die ihre drei Strafwürfe sicher verwandelte, lag ein Punktgewinn für die Weilheimerinnen in Reichweite. Ein Doppelschlag der Gäste in der vorletzten Spielminute brachte aber letztlich die Entscheidung zugunsten des Tabellenführers.

Spielerinnen und Tore Weilheim: Elisabeth Zwiekopf (5), Sarah Mannefeld (5/3), Katrin Wichtl (3), Lea Stadler (2), (4), Anne Apelt, Anita Tratz , Veronika Melypataki, Annika Sparlinek (je 1), Franziska Klang, Karen Albust; Tor: Marlene Zwiekopf, Veronika Bauer.

R.Halmel, 21.1.20