15.01.2020 Damen: Unterzahltreffer bringt die Vorentscheidung

Weilheimer Damen beenden Durststrecke - 23:20 Heimerfolg gegen Unterpfaffenhofen

Die Durststrecke von sieben sieglosen Spielen in Folge bei den Weilheimer Handball-Damen ist vorbei. Im ersten Spiel des neuen Jahres, mit dem die Hinrunde zu Ende ging, besiegte die Mannschaft von Trainer Michael Sander den SC Unterpfaffenhofen/Germering mit 23:20 (11:10). „Der Sieg war für die Moral und die Tabelle sehr wichtig“, zeigte sich Sander danach erleichtert. „Die Abwehr war eine Bank“, war für Sander vor allem die Defensivleistung seiner Truppe der ausschlaggebende Faktor gegen die junge und schnelle Mannschaft des Tabellenvierten.

Die Anfangsphase verlief bei den Weilheimerinnen jedoch recht holprig. „Die Mädels waren nervös und leisteten sich viele technische Fehler“, meinte Sander zum anfänglichen Rückstand. Mitte der ersten Hälfte lief es aber immer besser für die Gastgeberinnen. Nicht zuletzt wegen der Treffer von Karen Albust gestalteten sie die Partie ausgeglichen. Bis zur Pause gelang den TSV-Frauen sogar in Führung zu gehen.

Nach dem Wechsel blieben die Weilheimerinnen in Front, weil die Abwehr weiterhin stabil stand und vorne die Chancenverwertung passte. Lea Stadler aus dem Feld und Andrea Pruy vom Siebenmeter-Strich verwerteten ihre Möglichkeiten sicher, so dass beim 16:13 (40.) erstmals ein kleines Polster auf die Gäste entstand. Danach schlichen sich jedoch wieder einfache Abspielfehler ein, die die SCU-Damen mit drei Gegenstoßtreffern in Folge bestraften. Beim 19:19 (53.) war schließlich der Vorsprung aufgebraucht. Nach dem Ausgleich verstrickte sich Sander in Diskussionen mit den Unparteiischen, was zu einer Zweiminuten-Strafe gegen sein Team führte. Die Unterzahl überstanden seine Schützlinge aber unbeschadet. Anita Tratz gelang sogar der neuerliche Führungstreffer. Als Pruy kurz danach mit einem Doppelpack wieder die Drei-Tore Führung klar machte, war die Partie gelaufen.

Spielerinnen und Tore Weilheim: Andrea Pruy (7/4), Lea Stadler (6), Karen Albust (4), Elisabeth Zwiekopf (3), Katrin Wichtl, Anne Apelt, Anita Tratz (je 1), Veronika Melypataki, Luca-Sophie Padberg, Sarah Mannefeld; Tor: Marlene Zwiekopf, Veronika Bauer.

R.Halmel, 14.1.20