13.12.2019 H1: Guter Start und guter Endspurt

Weilheimer Herren lassen in Waltenhofen nichts anbrennen - 35:27-Erfolg bei heim-starken Aufsteiger

Gut erholt von der Heimpleite gegen Immenstadt präsentierten sich die Weilheimer Handball-Herren beim TV Waltenhofen. Dem starken Aufsteiger fügten die Mannen von Coach Gerhard Becker die erste Heimniederlage zu. Durch den 35:27 (17:13)-Auswärtserfolg verbesserten sich die Weilheimer in der Bezirksoberliga-Tabelle auf Platz zwei. „Alles in allem war es ein guter Abschluss, auf dem man im neuen Jahr aufbauen kann“, urteilte TSV-Teamsprecher Lukas Schwendele nach dem letzten Spiel vor der Weihnachtspause. „Unsere linke Abwehrseite war sehr gut eingestellt, so dass der beste Waltenhofener Torschütze Georg Kolb nur zwei Feldtore erzielte“, nannte Schwendele einen wichtige Erfolgsfaktor. „Aus dem Rückraum traf Ossy aus allen Positionen“, lobte er zudem seinen Teamkollegen Max Osthöver, der von den Allgäuern überhaupt nicht zu bremsen war und elfmal einnetzte.

In der Anfangsphase zeigten sich die Weilheimer gleich hellwach. Die aufmerksame Abwehr eroberte sich mehrfach die Bälle, was zu einfachen Gegenstoßtoren und einer 5:1-Führung (6.) führte. „Dann folgte fast wie immer ein kleiner Bruch“, konstatierte Schwendele in der Folge Nachlässigkeiten in der Deckung, durch die die Hausherren wieder auf zwei Treffer heranrückten. Trotz einiger ausgelassene Großchancen setzten sich die spielerisch überlegenen Gäste bis zur Pause dann aber erneut mit vier Toren ab.

Nach dem Wechsel änderte sich nicht viel. „Gefühlt waren wir viel besser, aber irgendwie schaffte es Waltenhofen doch immer wieder zu treffen“, grummelte Schwendele, nachdem der Vorsprung der TSV-Herren bis zur Mitte der zweiten Hälfte meist zwischen drei und vier Toren schwankte. Nach dem 25:22 (45.) zogen die Weilheimer aber die Zügel an. Florian Stanzel holte ein paar Siebenmeter heraus. Moritz Krause, Flo Theimer und Osthöver trafen jeweils doppelt. Das alles in Summe brachte beim 32:25 (56.) die vorzeitige Entscheidung.


Spieler und Tore: Max Osthöver (11), Markus Wichtl, Moritz Krause (je 4), Lukas Schwendele (4/4), Korbinian Wimmer, Florian Theimer (je 3), Lorenz Isert (2), Julian Langnickel, Julius Krause, Philipp Bauer (je 1), Felix Becker (1/1), Florian Stanzel; Tor: Benedikt Blacek, Andreas Böhm.


R.Halmel, 10.12.19