13.12.2019 Damen: Kampf wird nicht belohnt

Dezimierte Weilheimer Damen kassieren vierte Niederlage in Folge - 15:19 in Landsberg

Die Negativserie bei den Weilheimer Handball-Damen geht weiter. Beim TSV Landsberg kassierten die Schützlinge von Trainer Michael Sander mit 15:19 (7:11) bereits die vierte Niederlage in Folge, durch die sie auf den neunten Tabellenplatz abrutschten.

„Die Mädels haben bis zur letzten Sekunde gekämpft“, zeigte sich Sander mit der Leistung seiner ersatzgeschwächten Truppe aber sehr zufrieden. „Leider war nicht mehr drin, wir konnten aber erhobenen Hauptes aus der Halle gehen“, ergänzte Sander, der ohne Elisabeth Zwiekopf, Lea Stadler, Anne Appelt und Marina Wichtl antreten musste.

Die Tabellennachbarn taten sich zunächst schwer, den Ball im Kasten unterzubringen. Auf beiden Seiten gab es einige Alutreffer. Bis zum 5:5 (19.) konnte sich so kein Team absetzen. Zwei Strafzeiten kurz hintereinander gegen Veronika Melypataki nutzten die Lechstädterinnen im Anschluss, um sich einen Fünf-Tore Vorsprung zu erarbeiten.

Nach der Pause starteten die Weilheimerinnen eine Aufholjagd. Mit Treffern vor allem von Sabrina Pudil und Karan Albust kämpften sich die Gäste, die in Torfrau Marlene Zwiekopf einen guten Rückhalt hatten, beim 13:14 (41.) wieder bis auf ein Tor heran. Danach machte sich langsam der kleine Kader der Weilheimer Damen, die während der Partie auch noch zwei Verletzte zu beklagen hatten, bemerkbar. „Landsberg war voll besetzt und hatte so frische Kräfte“, bedauerte Sander. Zwei verworfenen Siebenmeter von Andrea Pruy in der Schlussphase taten ein Übriges, dass sich die Gastgeberinnen wieder mit vier Toren absetzten und sich diesen Vorsprung auch nicht mehr nehmen ließen.


Spielerinnen und Tore Weilheim: Karen Albust (6), Sabrina Pudil (4), Andrea Pruy (3/1), Sarah Mannefeld (2), Anita Tratz, Luca-Sophie Padberg, Veronika Melypataki, Christine Roth, Katrin Wichtl; Tor: Marlene Zwiekopf, Veronika Bauer.

R.Halmel, 10.12.19