14.11.2019 Damen: Viel Nervosität im Derby

Erste Saisonniederlage für Weilheimer Damen - BSC-Damen beim 22:20 Sieg am Ende kaltschnäuziger

Im fünften Saisonspiel gingen die Weilheimer Handball-Damen erstmals leer aus. Ausgerechnet im Derby gegen den BSC Oberhausen kassierten sie eine 20:22 (10:9)-Heimniederlage.

„Wegen zu viel Nervosität haben wir das Spiel aus der Hand gegeben“, ärgerte sich TSV-Coach Michael Sander, der die Partie wegen einer Sperre aus dem Spiel in der Vorwoche in Mindelheim von der Tribüne aus verfolgen musste. „Letztlich haben wir uns selbst geschlagen“, urteilte er nach dem fairen Derby vor guter Kulisse. „Die Stimmung war toll“, Sander. Das galt auch für die Oberhausenerinnen, die in der Vergangenheit gegen den Lokalrivalen nicht oft gewinnen konnten. „Die Mannschaft war zum richtigen Zeitpunkt wach und konzentriert“, machte für BSC-Teamsprecherin Alexandra Vincenzi die Kaltschnäuzigkeit der Oberhausenerinnen in der Schlussphase den Unterschied. „Der Derbysieg ist für die Moral extrem wichtig“, erhofft sich Vincenzi durch den Erfolg einen Push für die nächsten Aufgaben.

In den ersten Minuten zeigte sich, dass beide Mannschaften Probleme hatten, mit der Derbysituation umzugehen. Viele Fehler bestimmten zunächst das Spiel, so dass nach 13 Minuten nur ein mageres 2:2 auf der Anzeigentafel stand. Danach bekamen die Gastgeberinnen leichtes Oberwasser, weil Neuzugang Anne Apelt dreimal traf und so die TSV-Damen in Führung warf. Zwei verworfene Siebenmeter, am Ende waren es drei, verhinderten allerdings ein etwas größeres Polster auf die Gäste als zwei Tore. Die BSC-Frauen glichen so wieder aus, so dass sich bis zur Pause ein ausgeglichenes Spiel mit mehreren Führungswechseln entwickelte.

Nach dem Wechsel legten die TSV-Frauen dank der treffsicheren Karen Albust wieder vor. Aber nur für kurze Zeit. Mit Treffern von Elisabeth Vincenzi und Susi Feldl schlugen die Gäste zurück. Die Weilheimerinnen konnten in dieser Phase drei Strafzeiten gegen die BSC-Damen - die einzigen für die Gäste in der fairen Partie, der TSV kassierte eine - nicht in Tore ummünzen. Bis Mitte der zweiten Hälfte lagen die Oberhausenerinnen in Front. Dann kämpften sich die Weilheimer Damen wieder nach vorne. Beim 18:16 (52.) lagen sie erneut zwei Treffer in Führung. In der Schlussphase lief es für die Gastgeberinnen, wie schon zuletzt in Mindelheim, nicht mehr nach Wunsch. Jeweils durch Doppelpacks von Simone Schüller und Vincenzi zogen die BSC-Damen wieder vorbei und den kleinen Vorsprung verteidigten sie bis zur Sirene.

Spielerinnen und Tore Weilheim: Karen Albust (6/1), Anne Apelt, Andrea Pruy (je 4), Lea Stadler (3/1), Luca-Sophie Padberg, Annika Sparlinek, Sabrina Pudil (je 1), Elisabeth Zwiekopf, Franziska Klang, Sabrina Gerold, Anita Tratz; Tor: Marlene Zwiekopf, Veronika Bauer

R.Halmel, 12.11.19