07.11.2019 Damen: Fünf-Tore Vorsprung verspielt

Torflaute in der Schlussphase bringt Weilheimer Damen nur 18:18 Unentschieden in Mindelheim

Der dritte Saisonsieg lag für die Weilheimer Handball-Damen schon in Reichweite. Nach einer zwischenzeitlichen Fünf-Tore Führung mussten sie sich beim TSV Mindelheim aber mit einem 18:18 (11:7) Unentschieden begnügen.

„Da haben wir leider ein Punkt liegen lassen,“ bedauerte Weilheims Coach Michael Sander den Vorsprung gegen die ersatzgeschwächten Allgäuerinnen, gegen die in die letzten Vergleich allesamt gewannen, nicht ins Ziel gebracht zu haben. „In den letzten 15 Minuten führten unnötige Ballverluste, technische Fehler und die mangelnde Laufbereitschaft dazu, dass die Mindelheimer Damen noch rankamen“, erklärte Sander.

Sein Team startete gut. Weilheim drückte aufs Tempo und erspielte sich zahlreiche Chancen. „Leider waren wir da nicht kaltschnäuzig genug“, grummelte Sander über die schlechte Verwertung derselben. Erst ab Mitte der ersten Hälfte wurde der Abschluss der Gäste besser. Die Belohnung war ein Vier-Tore Vorsprung beim Seitenwechsel, der zu Beginn des zweiten Durchgangs beim 15:10 (41.) auf fünf Treffer anwuchs. Mindelheim stellte daraufhin in der Offensive um. Damit kam die bis dahin stabile Weilheimer Deckung nicht zurecht. Die erfolgreichen Abschlüsse bei den Gastgeberinnen häuften sich und mit jeden Tor gewannen sie an Selbstvertrauen. Bei den Gästen, die zudem mit einigen Schiedsrichterentscheidungen haderten, begann dagegen das große Zittern. „Bei den Mindelheimerinnen entstand eine Dynamik und bei uns nahm die Aufregung zu“, bekannte Sander, nachdem sein Team in der Schlussviertelstunde nur noch zwei Torerfolge verzeichnete. Zwei Minuten vor dem Ende zog Mindelheim gleich. Danach schafften es die Gastgeberinnen ihren letzten Angriff so in die Länge zu ziehen, dass den Weilheimerinnen, bei denen Nachwuchsspielerin Franziska Klang ein gutes Debüt gab, keine Chance mehr blieb noch zu kontern.

Spielerinnen und Tore: Karen Albust (5/1), Sarah Mannefeld (5/3), Anne Apelt (2), Katrin Wichtl, Elisabeth Zwiekopf, Franziska Klang, Sabrina Gerold, Anita Tratz, Sabrina Pudil (je 1), Marina Wichtl, Christina Strömmer; Tor: Marlene Zwiekopf, Veronika Bauer.
R.Halmel, 5.11.19