04.11.2019 H1: Mit etwas Zittern zum ersten Sieg

Starke Abwehrleistung der Weilheimer vor der Pause beim 26:24 Heimsieg gegen Isar-Loisach

Der erste Sieg ist unter Dach und Fach. Gegen den Aufsteiger HSG Isar-Loisach holten die Weilheimer Handball-Herren im vierten Saisonspiel dank einer starken Phase vor und nach der Pause einen 26:24 (14:7) Erfolg.
„Wir sind froh gewonnen zu haben, das war für das Selbstvertrauen sehr wichtig“, erklärte TSV Co-Trainer Felix Becker danach erleichtert. „Man hat gesehen, dass es gefährlich ist einen Gang zurückschalten“, hätte er sich aber einen etwas souveräneren Auftritt der Weilheimer nach ihrer deutlichen Führung Mitte der zweiten Hälfte gewünscht. „Daran müssen wir arbeiten“, so Becker.

In der flotten Anfangsphase lagen beide Teams gleich auf. Nach dem 4:4 (9.) übernahmen die TSV-Herren immer mehr das Kommando. „Den HSG-Offensive hatten wir ab da sehr gut im Griff“, urteilte Becker. Nicht zuletzt dank einiger starken Paraden von Torhüter Benedikt Blacek gelangen den Gästen bis zum Wechsel nur noch drei Tore. Durch Treffer aus verschiedenen Positionen setzten sich die Hausherren schnell auf 10:4 (21.) ab. In den letzten Minuten vor der Pause verpassten es die Weilheimer ihren Vorsprung nachhaltig auszubauen, da sie es nicht schafften aus mehreren Überzahlsituationen Kapital zu schlagen. „Da haben wir einige freie Würfe und die Chance zur Vorentscheidung vergeben“, bedauerte Becker.

Die immer noch komfortable Sieben-Tore-Halbzeitführung hielt bis zum 21:14 (42.). Dann schlichen sich beim TSV, der inzwischen viel gewechselt hatte, zunehmend Nachlässigkeiten und Ungenauigkeiten ein. Die HSG startete so eine Aufholjagd. Als der Vorsprung auf drei Tore geschrumpft war, sah sich TSV-Coach Gerhard Becker genötigt eine Auszeit (49.) zu nehmen. Danach schickte er auch wieder seine erste Sechs auf das Feld. Die brachte schließlich den Sieg mit etwas Zittern ins Ziel.

Spieler und Tore: Nico Beinlich (5), Lukas Schwendele (5/2), Max Osthöver (4), Markus Wichtl, Josef Rohmer, Korbinian Wimmer (je 3), Philipp Bauer, Moritz Krause, Julian Langnickel (je 1), David Killing, Florian Stanzel, Alexander Schultz, Nicolas Thiele; Tor: Benedikt Blacek.


R.Halmel, 29.10.19