21.10.2019 H1: Angriff megaharmlos

Schwacher Heimauftritt der Weilheimer Herren - 23:28 Pleite gegen Aufsteiger Pullach

Nicht an die gute Leistung vom Saisonstart bei der SG Kempten-Kottern konnten die Weilheimer Handball-Herren beim Heimauftakt gegen den SV Pullach anknüpfen. Die Quittung dafür war eine 23:28 (10:13) Heimpleite gegen den Aufsteiger.

„Der Angriff war megaharmlos, gegenüber dem Kempten-Spiel nicht wiederzuerkennen“, zeigte sich Co-Trainer Felix Becker von der Vorstellung der TSV-Herren enttäuscht. „Im Positionsangriff haben wir uns schwer getan und in der zweiten Welle haben wir uns oft verrannt“, ergänzte Becker. Mit der Abwehr zeigte er sich über weite Strecken zufrieden. Wobei die Weilheimer die gefährlichen Kreisläufer der Gäste nie in den Griff bekamen. „Obwohl wir das deutlich angesprochen hatten“, ärgerte sich Becker.

Die TSV-Männer rannten von Beginn an einem Rückstand hinterher, vor allem weil im Angriff zu viele Bälle verloren wurden und die Abschlüsse nicht passten. Torhüter Benedikt Blacek wehrte einige gute Chancen, darunter einen Siebenmeter ab, wodurch die Hausherren halbwegs in Schlagdistanz blieben und nie weiter als drei Tore in Rückstand gerieten. Bis zum 12:16 (37.) lagen die Pullacher, die zwischendurch immer wieder einfache Treffer aus dem Rückraum einstreuten, deutlich in Front. „Wir mussten uns dagegen jedes Tor hart erkämpfen“, gestand Becker. Teilweise waren aber auch durchaus sehenswerte Aktionen wie ein Kempa-Trick dabei. Dieser 13. TSV-Treffer durch Max Osthöver gab den Weilheimern Auftrieb. Mit drei weiteren Torerfolgen hintereinander schafften sie beim 16:16 (44.) den Ausgleich. Pullach nahm daraufhin eine Auszeit, was den Gastgebern den Schwung nahm. Fünf Minuten später lag der SVP wieder vier Tore in Front. Danach wirkten die Weilheimer angeschlagen. Sie kamen in der Schlussphase zwar noch einmal auf zwei Tore heran. Die cleveren Gäste, die fast jeden Angriff bis zum Zeitspiel auskosteten, trafen danach mehrfach aus der zweiten Reihe und zogen damit den TSV-Herren endgültig den Zahn. Beim 22:26 (57.) war das Spiel gelaufen.

Spieler und Tore: Max Osthöver, Lukas Schwendele (je 5), Korbinian Wimmer (3), Moritz Becker, Julian Langnickel, Florian Theimer, Markus Wichtl (je 2), Nico Beinlich, Moritz Krause (je 1), Philipp Bauer Lorenz Isert, Nicolas Thiele, Alex Schultz; Tor: Benedikt Blacek.


R.Halmel, 14.10.19