15.02.2019 H1: Vier-Punkte Sieg im Dachsbau

Weilheimer Herren gewinnen nach nervösen Start klar mit 33:21 gegen Memmingen

Die Durststrecke von vier sieglosen Spielen in Folge bei den Weilheimer Handball-Herren ist vorbei. Im ersten von Zwei Vier-Punkte Duellen hintereinander gegen die direkte Konkurrenz im Tabellenkeller setzten sich die Mannen von Trainer Niko Jovanovic gegen den TV Memmingen in eigener Halle klar mit 33:21 (16:8) durch.

„Dachbausieg, Dachsbausieg“, skandierten die Weilheimer nach Spielschluss erleichtert im Siegerkreis. „Der Sieg war auch ganz wichtig“, fiel auch Jovanovic ein großer Stein vom Herzen. „Das war heute auch ganz viel Kopfsache“, zeigte sich der TSV-Coach mit der Leistung seines Teams mit Ausnahme der Anfangsphase sehr zufrieden. „Obwohl Memmingen deutlich mehr unter Druck stand waren sie weniger nervös als wir“, meinte Jovanovic zum zähen Beginn der Weilheimer und einem schnellen 1:4-Rückstand (7.), weil der Vorletzte aus dem Allgäu beim Abschluss wesentlich konsequenter zur Sache ging. Nach dem zweiten Treffer der Hausherren durch Max Osthöver, der in der Abwehr herausragte, platzte bei den Weilheimern aber der Knoten. In Windeseile ließen sie fünf weitere Tore durch fünf verschiedene Schützen folgen. Die anschließende Auszeit der Memminger konnte die TSV-Herren auch nur kurzzeitig ausbremsen. Trotz einiger Fehlversuche von Pechvogel Lukas Schwendele bauten die Gastgeber ihre Führung aus, nicht zuletzt weil sie von Außen sicher trafen. „Korbi war super drauf“, lobte Jovanovic dabei besonders Youngster Korbinian Wimmer, der bis zur Pause viermal einnetzte und damit großen Anteil am komfortablen Acht-Tore Vorsprung der Weilheimer hatte.

Nach dem Wechsel hielten die Hausherren das Tempo und die Trefferquote hoch. Mitte der zweiten Hälfte nahmen sie den Fuß dann etwas vom Gas. In zehn Minuten gelang ihnen nur noch ein Treffer, weil die Abschlussgenauigkeit nachließ. Die Abwehr machte aber weiterhin einen guten Job und auch die Torleute hielten sicher. Die Allgäuer kamen dadurch nicht wirklich näher. In der Schlussphase zogen die Weilheimer in der Offensive nochmal die Zügel an. Die Belohnung dafür war der höchste Saisonsieg, die Wiedergutmachung für die Hinspielniederlage und frisches Selbstvertrauen für das nächste Vier-Punkte Spiel am kommenden Wochenende gegen Gröbenzell.

Spieler und Tore: Nico Beinlich (7/1), Philipp Bauer (6/2), Korbinian Wimmer, Lukas Schwendele (je 5), Timo Weinmann (4), Moritz Krause (3), Josef Rohmer (2), Max Osthöver (1), Andreas Kunz, Florian Theimer; Tor: Alex Porst, Benedikt Blacek.


R.Halmel, 12.2.19