13.12.2018 H1: Auf und Ab geht weiter

Auf Sieg folgt wieder Niederlage – Schwache Weilheimer bei 23:28 Pleite in Herrsching

Das Auf und Ab bei den Weilheimer Handball-Herren geht weiter. Beim TSV Herrsching 2 setzte sich die Serie von schlechten Spielen mit Niederlagen, die sich mit guten Spielen und Erfolgen weiterhin abwechseln, fort. Beim Fünften zeigten die Mannen von Trainer Niko Jovanovic vor allem in der zweiten Hälfte eine schwache Vorstellung, die mit einer 23:28 (10:11) Niederlage endete. „Die erste Halbzeit war noch ganz in Ordnung, aber nach der Pause war alles wie ausgeschaltet“, ärgerte sich Jovanovic. „Wir haben mal wieder viele Hundertprozenter nicht genutzt“, meinte Jovanovic zum Hauptproblem in der Offensive. Symptomatisch dafür: Die Außen trafen fast gar nichts und zudem erwischten Nico Beinlich, Lukas Schwendele und Philipp Bauer einen gebrauchten Tag. „Wenn es bei den drei nicht klappt, wird es schwierig“, bekannte Jovanovic.

Sein Team kam mit der Manndeckung der Herrschinger gegen den Spieler auf der Halb-Links-Position zunächst gut zurecht und auch die Abwehr stand gut. Nur haperte es von Beginn an der Chancenverwertung. Dadurch rannten die Weilheimer ständig den Hausherren hinterher. Mehr als zwei Tore ließen sie die Herrschinger dank einer guten Abwehrleistung aber nicht enteilen. Kurz vor dem Wechsel wäre sogar die Führung drin gewesen. Lorenz Isert ließ jedoch eine Gegenstoßmöglichkeit aus und im Gegenzug holten sich die Gastgeber eine kleine Pausenführung. Der hechelten die Weilheimer zu Beginn der zweiten Hälfte vergeblich hinterher. Beim 11:15 (40.) lagen sie erstmals vier Tore hinten, weil die Herrschinger bei der Chancenverwertung, unter anderem versenkten sie alle sechs Strafwürfe, einfach konsequenter waren. Dem Vier-Treffer Abstand rannten die Gäste in der Folge vergeblich hinterher, weil sie viele Bälle verloren und im Abschluss zu ungenau blieben. Beim 21:27 (57.) war die Partie schließlich endgültig gelaufen. „Ein Lichtblick waren heute die drei jungen Spieler, die haben gut gespielt“, fand Jovanovic trotz des Ärgers über die Pleite, doch noch etwas Positives.


Spieler und Tore: Lukas Schwendele (6), Nico Beinlich (5/3), Philipp Bauer (3), Korbinian Wimmer, Andreas Kunz, Adrian Rangnick (je 2), Josef Rohmer, Lorenz Isert, Timo Weinmann (je 1), Ronny Glass, Matthias Weid; Tor: Benedikt Blacek.


R.Halmel, 4.12.18