05.12.2018 H1: Abwehr gewinnt das Spiel

Starke Weilheimer Defensive zieht Sonthofen den Zahn - 27:22 Heimerfolg

Auf die Abwehr war Verlass. Der Angriff schwächelte dagegen, wodurch der Heimerfolg der Weilheimer Handball-Herren gegen den TSV Sonthofen mit 27:22 (14:9) relativ knapp ausfiel. „Das waren wichtige zwei Punkte“, überwog bei Weilheims Coach Niko Jovanovic danach die Erleichterung. Schließlich hätte nach einer weiteren Niederlage ein Absturz in den Tabellenkeller gedroht. So haben die Weilheimer als Siebter nur noch zwei Zähler Rückstand auf den Vierten. „Da könnten wir jetzt auch schon stehen, wenn wir letzte Woche nicht unnötig in Bruck verloren hätten“, war der Ärger bei Jovanovic über die vermeidbare Pleite bei der TuS-Dritten noch nicht verraucht.

Seine Mannschaft zeigte sich davon unbeeindruckt und lieferte gegen die Allgäuer einen guten Start ab. Nach der 5:1-Führung (9.) hielten sie den Gegner in der Folge stets mit vier bis fünf Toren auf Distanz. Auch durch einige Strafzeiten ließen sich die Weilheimer in der Folge nicht ausbremsen. Sie nahmen Sonthofens Rückraumhünen Aleks Italo fast komplett aus dem Spiel, wodurch den Gästen ihre stärkste Waffe fehlte. Wozu auch Bene Blacek im Weilheimer Kasten mit einigen guten Paraden seinen Teil dazu beitrug. Sorgen bereitete Jovanovic lediglich die schwache Chancenverwertung. Vor allem auf Außen verballerten seine Schützlinge einige gute Möglichkeiten und auch zwei Strafwürfe ließen sie aus. Dennoch gingen die Gastgeber mit einer Fünf-Tore Führung in die Kabine, aus der sie mit noch mehr Schwung zurückkehrten. Innerhalb kürzester Zeit zerlegten die Hausherren die Allgäuer mit Treffern von fast allen Positionen. Die Belohnung war eine 20:10-Führung (39.) und die Vorentscheidung. Bis zehn Minuten vor Schluss hielten die Gastgeber diesen komfortablen Vorsprung, ehe sich der Schlendrian einschlich. „Da passierten uns einige blöde Fehler“, ärgerte sich Jovanovic. Sonthofen betrieb so in den letzten Minuten noch Ergebniskosmetik. Der verdiente Weilheimer Heimerfolg geriet aber nicht mehr in Gefahr.

Spieler und Tore: Lukas Schwendele (8), Philipp Bauer (7/6), Josef Rohmer, Florian Theimer, Adrian Rangnick (je 3), Nico Beinlich, Stefan Gärtner, Timo Weinmann (je 1), Lorenz Isert, Andreas Kunz, Korbinian Wimmer, Matthias Weid; Tor: Benedikt Blacek, Alex Porst.


R.Halmel, 4.12.18