18.10.2018 Damen: Gute Abwehr reicht nicht

Weilheimer Damen treffen in Landsberg zu wenig ins Tor - 14:15 Niederlage am Lech

Im ersten Auswärtsspiel der Saison in Mindelheim hatten die Weilheimer Handball-Damen das nötige Glück, um mit einem hauchdünnen Sieg vom Platz zu gehen. Das fehlte ihnen beim zweiten Auftritt in der Fremde. Beim TSV Landsberg haderten die Schützlinge von Trainer Michael Sander vor allem mit dem Wurfpech, wodurch letztlich eine ausgeglichene Partie mit 14:15 (4:7) verloren ging. „Wir hatten mindestens fünf Pfostentreffer“, berichtete Teamsprecherin Sarah Mannefeld. „Wenn wir die Chancen besser genutzt hätten, wäre ein Sieg möglich gewesen“, ärgerte sich Mannefeld über die verpassten Punkte. An der Abwehr gab es bei den Weilheimerinnen nur wenig auszusetzen. „Die wird immer stabiler und zeigte eine gute Leistung“, urteilte Mannefeld nach nur 15 Gegentreffern und keiner einzigen Strafzeit.

Die Probleme der Gäste in der Offensive zeigten sich bereits in der Anfangsphase. Nur ein Treffer gelang den Weilheimer Damen in elf Minuten. Dadurch gerieten sie mit 1:4 ins Hintertreffen. Danach kämpften sie sich wieder heran. Aber selbst aus zwei Strafzeiten gegen die Landsberger Frauen in der Schlussphase der ersten Hälfte konnten sie nicht wirklich Kapital schlagen. Die schlechte Chancenverwertung der Gäste bis zum Seitenwechsel war auch beim Spielstand abzulesen. Nur vier magere Treffer bescherten ihnen einen Drei-Tore Rückstand.

Den holten sie in einer guten Phase nach der Pause beim 10:11 (42.) fast auf. Danach verpassten es die Weilheimerinnen jedoch nachzulegen. „Wir haben leider aufgehört aus dem Rückraum zu werfen, da wäre mehr drin gewesen“, bekannte Mannefeld nachdem sich die Gastgeberinnen wieder mit drei Toren absetzten. In doppelter Überzahl schafften die Weilheimerinnen beim 13:14 (59.) erneut den Anschluss. Zum Ausgleich reichte es danach aber nicht mehr. „Es fehlte uns da an der Cleverness“, bedauerte Mannefeld.


Spielerinnen und Tore: Sarah Mannefeld (4), Andrea Wichtl (3/1), Karen Albust, Luca-Sophie Padberg (je 2), Christine Roth, Anita Tratz, Birgit Schuster (je 1), Marina Wichtl, Katrin Wichtl, Veronika Bauer, Sabrina Gerold; Tor: Marianne Rupp.

R.Halmel, 16.10.18